"Zähflüssig, wie Ektoplasma"

SUFFER YOURSELF

Albumtitel: Ectoplasm

Genre: Doom Metal/Death Metal

Label: Cimmerian Shade Recordings

Anzahl Tracks: 5

Dauer: 61 Minuten

 

Mit Ektoplasma, der sogenannten Geistersubstanz, die laut Überlieferungen – ob fragwürdig oder nicht – bei spirituellen Medien aus den Körperöffnungen treten soll, befasst sich die schwedisch-ukrainische Band SUFFER YOURSELF. So zähflüssig, wie das Ektoplasma, strömt auch ihr Sound aus den Boxen und versucht immerzu in die Poren einzudringen. Ich weiss nicht was genau es ist, aber die Scheibe hat irgendwas Anziehendes. Etwas geheimnisvolles, das man nicht wecken soll, es aber trotzdem immer wieder tut, um es weiter zu ergründen.

Gerade der titelgebende Opener gibt der umstrittenen Thematik die richtige Gestalt. Der Zehnminüter bewirkt eine immense Tiefenberührung mit vermeintlich anderen Mächten. Mit der gesanglichen Vielfalt aus ultratiefen Growls, den kranken, besessenen Screams, die in Mark und Bein übergehen, dem erzählendem Sprechgesang und dem weiblichen Singsang eines verführerischen, aber vermutlich nichts Gutes verheissenden Engels, öffnet dieser Track eine Pforte, die die Neugierde nur noch mehr entfacht.

Die komplette musikalische Séance geschieht umringt von schleppenden Gitarren und entsprechendem Rhythmusbeitrag, mit denen SUFFER YOURSELF durch die knarzenden Flure wandeln. Durch Zuhilfenahme von Geräusch- und Sprachsamples wird das Erlebnis mit der geheimnisvollen Art noch um einiges verstärkt.

„Ectoplasm“ klappt vermutlich nicht bereits bei der ersten Sitzung. Aber spätestens ab der dritten bis vierten Beschwörung werden Euch die Geister in ihr Geheimnis bereitwillig einweihen.

8/10 Punkte

(Text by Pink) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0