Die Masterminds der Performance

DIMMU BORGIR

Albumtitel: Forces Of The Northern Night

Genre: Symphonic Black Metal

Label: Nuclear Blast Records

Anzahl Tracks: 17

Dauer: 83 Minuten

 

Es müssten etwas sieben Jahre her sein, seit der letzten offiziellen Veröffentlichung der symphonischen Black Metal-Aushängeschildern DIMMU BORGIR. Ein neues Studioalbum ist bereits in der Pipeline. Doch vorerst schiessen Shagrath, Silenoz, Galder und Co. zum Vorglühen ein umfängliches Live-Dokument auf den Markt. „Forces Of The Northern Night“ zeigt DIMMU BORGIR‘s Live-Aktivität im Spektrum, Oslo, zusammen mit dem Kringkastingsorkestret (dem Norwegischen Radio Orchester und Chor). Natürlich präsentiert die in der „echten Black Metal-Szene“ als Mainstream belächelte Combo das Ganze in einem glasklar, hervorragenden Soundgewand.

Man mag ihnen vieles angedichtet haben. Aber in Sachen produktionstechnischem Aufwand sind DIMMU BORGIR nebst den im gleichen Atemzug zu nennenden Cradle Of Filth die unangefochtenen Vorreiter und Masterminds. Gerade Live wissen viele nicht um die Schwierigkeit des Zusammenspiels zwischen einem Orchester und Band. Die Vergangenheit hat ja oftmals gezeigt, dass sowas ziemlich in die Hose gehen kann. Beispiele hierfür findet man genug.

„Forces Of The Northern Night“ zeigt beispielhaft auf, wie man alles richtig macht. Das Album ist in verschiedenen Aufmachungen erhältlich. Mir liegt leider nur die CD-Version vor. Ebenfalls erhältlich ist das Live-Erlebnis als DVD/BluRay-Ausgabe oder als Deluxe-Edition, welche nebst dem Oslo-Auftritt ebenfalls den Wacken-Gig mit der identischen Setlist in Begleitung mit dem National Czech Symphonic Orchestra, vielen Dokumentationen und Behind-The-Scenes-Videos enthält.

Für Fans ein absolutes Must-Have.

Keine Wertung

(Text by Pink)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0