Eine Zeitreise in die Jugend

GUNS N' ROSES

13.Juni 2017

München/Olympiastadium

 

Vor knapp fünfundzwanzig Jahren waren GUNS N' ROSES in der Originalbesetzung das letzte Mal in München, und schon da war ich mit am Start. Wer hätte gedacht, dass sich Axl, Slash und Duff doch noch mal zusammen tun und auf große Tour gehen.

Früher waren sie bekannt für lange Wartezeiten, doch diesmal kamen sie, bei bestem Wetter, sehr pünktlich auf die Bühne und das Stadion verwandelte sich in einen Hexenkessel. Volle Kanne legen GUNS N' ROSES los und eine Zeitreise in meine Jugend – und die von tausend anderen wahrscheinlich auch, beginnt. Alle Hits werden rausgehauen, einer nach dem anderen. „Welcome To The Jungle“, „Mr. Brownstone“, „Nighttrain“, „Civil War“, „Sweet Child O Mine“... Ich will sie gar nicht alle aufzählen, denn wir kennen sie eh alle. 

Dem Publikum bleibt kaum Zeit zu verschnaufen. Axl wirbelt auf der Bühne umher, Slash zwirbelt auf der Gitarre und zeigt sein Können wie kein Zweiter, dazwischen Duff, ja was will man mehr!?

Die Band wirkt sehr professionell, hat aber leider wenig Kontakt zum Publikum, aber das tut der Stimmung keinen Abbruch. Axl ist stimmlich sehr gut drauf, alle Songs einwandfrei und man kann sagen was man will, er hat‘s immer noch drauf! 

Auch wenn er in die Jahre gekommen ist (wie wir alle), ist er immer noch ne wirklich coole Sau! Slash sieht sowieso aus wie eh und je und die Posen hat er auch immer noch drauf. Die Leute sind Feuer und Flamme und bis in die hintersten Ecken steht alles und jeder und bei den Balladen werden die Handys (früher waren es Feuerzeige) gezückt. 

Nach fast drei Stunden Spielzeit und wirklich allen Hits (außer „Patience“) ) kommt der Spaß mit einem kleinen Feuerwerk zum Ende. Wirklich ein bombastisches Konzert, vielleicht DAS Highlight 2017. GUNS N' ROSES haben wieder bewiesen, dass sie nicht umsonst Musikgeschichte geschrieben haben.

(Text und Fotos by Melanie)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0