Psychedelische Riff-Monumente

GEEZER

Albumtitel: Psychoriffadelia

Genre: Stoner/Psychedelic/Rock

Label: Kozmik Artifactz

Anzahl Tracks: 5

Dauer: 39 Minuten

https://www.facebook.com/geezerNY/

 

Etwas Verwirrung könnte der Bandname des New Yorker-Trios GEEZER vielleicht stiften. Daher gleich eines Vornweg: Geezer Butler, wohl am besten bekannt als Bass-Guru bei Black Sabbath, hat NICHTS mit dieser Band zu tun. Zumindest physisch wirkt der Viersaitenhexer nicht bei der Truppe mit, geistig scheint dieser aber auf der Platte doch etwas mitzuschwingen. Merkwürdigerweise eröffnen die Herren die Platte gleich dem Nazareth-Cover „Hair Of The Dog“ – eine Coverversion an den Anfang der Platte zu stellen? Irgendwie seltsam. Die Band scheint es anscheinend zu mögen, mit Referenzen um sich zu schiessen. Aber als Opener funktioniert der Song jedenfalls bestens und kommt auch einen Ticken harter als das Original daher. Anschliessend geht’s mit einem ähnlichen Eigentitel („Stressknots“) weiter in die Vollen, während sie im Mittelteil die Segel etwas streichen und zum ersten Mal in die Psychedelic abdriften und gemütliche Blues-Töne anschlagen, bevor sie die Anfangsthematik wieder aufgleisen. Mit dem Titeltrack tritt dann endlich ein richtiges Highlight zu Tage. Der Titel des Zehnminüters trifft dabei den Nagel auf den Kopf. Zum einen schäumt „Psychoriffadelia“ vor psychedelischer Berieselung und steigert sich immerzu in höhere Riffmuster hinein. Nach diesem Erlebnis entspannt der Nachfolger „Red Hook“ auf allen Ebenen mit der komplett vom Stress befreiten Slide-Gitarren-Umnebelung. Zum Schluss geben sich GEEZER nochmals den Rest, treten mit richtiger Heavyness aufs Pedal, stampfen die letzten Töne aus ihrem umfangreichen Riff-Ressort und dampfen ihre restlichen Hanfhalme ins Universum, was noch einmal so richtig knallt um ihre musikalischen, psychedelischen Weiten ein letztes Mal zu erforschen.

7.5/10 Punkte

(Text by Pink)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0