Auf dem Kamelbuckel durch ferne Galaxien

CAMEL OF DOOM

Albumtitel: Terrestrial

Genre: Doom Metal/Stoner

Label: Solitude Productions

Anzahl Tracks: 8

Dauer: 63 Minuten

 

Einen Ausritt durch ferne Galaxien auf dem CAMEL OF DOOM kann man sich mit „Terrestrial“, dem vierten Album der britischen Doomer, buchen. Grenzenloses, kosmisches Feeling vereint sich hier mit bekiffter Stoner/Sludge-Atmosphäre, die mit vereinzelten psychedelischen Schüben noch etwas an Aufschwung in Richtung Sternenhimmel bekommt. Und die Reise geht ganz klar nur schleppend voran.

Was das Duo um Allrounder Kris Clayton (Gitarre, Vocals, Keyboards, Bass) und Ben Nield (Schlagzeug) mit „Terrestrial“ abliefern, ist nicht ganz so einfach zu verwerten. Dies liegt vor allem an der Überlänge der Songs, ob deren die Aufrechterhaltung der Spannung mitunter doch arg zu leiden hat. Die Langatmigkeit, die zum Teil bis in die Funeral Doom-Ecke reicht, dient dabei wohl mehr der Erzeugung der atmosphärischen Dichte als den songdienlichen vermarktungsgründen. Aus dieser Sichtweise betrachtet, machen CAMEL OF DOOM wieder vieles richtig.

Deshalb sollten Genre-Freunde hier auf jeden Fall einmal ein Ohr riskieren.

7/10 Punkte

(Text by Pink)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0