Der Sensenmann geht um

R.I.P.

Albumtitel: In The Wind

Genre: Doom Rock

Label: Riding Easy Records

Anzahl Tracks: 10

Dauer: 53 Minuten

 

R.I.P.! Eine Äusserung, die man 2016 leider etwas zu oft hören musste, denn der Sensenmann hatte sich im vergangenen Jahr mehr Seelen zu sich geholt, darunter viele Musiker, als einem lieb ist. Doch keine Angst.

Diesmal gibt’s gute Nachrichten und keine neuen Tote zu vermelden. R.I.P. aus Portland zaubern mit ihrem Album „In The Wind“ nur lachende Gesichter aus dem Hut. Und wenn doch einmal Tränen fliessen sollten, müsste es sich in Bezug auf diese Platte eigentlich nur um Freudentränen handeln.

R.I.P. fühlen sich dem frühen Doom Rock zugehörig, den sie auch optimal umzusetzen im Stande sind. „In The Wind“ bringt alles mit, was ein gutes Retro gerichtetes Musikalbum mit sich bringen sollte. R.I.P. scheppern sich so authentisch durchs Gehölz, als wäre es wieder 1970. Das Ganze kommt so unverkrampft daher, man merkt gleich, die Jungs haben die richtige Grundeinstellung und das Rock-Herz

am rechten Fleck und fahren das volle Brett aus leicht verständlichem, kratzbürstigen Siebziger Doom-Rock auf.

Ist es nicht gut zu wissen, wenn eines Tages, man wagt kaum daran zu denken, die ganz Grossen im Rockbusiness, die uns so viel wunderbares geschenkt haben, nicht mehr unter uns weilen sollten, das Erbe und die lodernde Flacke von Bands wie R.I.P. weitergetragen wird? Ich finde schon.

8/10 Punkte

(Text by Pink)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0