Symphonisches Death-Dark Metal-Monster

SONUS MORTIS

Albumtitel: Hail The Tragedies Of Man

Genre: Symphonic Death Metal/Dark Metal

Label: Eigenvertrieb

Anzahl Tracks: 11

Dauer: 65 Minuten

 

Wow! Was für ein Monster! Dass hinter der Erschaffung lediglich ein Mann steht, ist kaum zu glauben. Kevin Byrne, seines Zeichens auch verantwortlich für den Tieftöner und den Synthies bei den irischen Deather Valediction, fährt hier im Alleingang ganz dick auf.

Mit „Hail The Tragedies Of Man“ zusammengenommen, ist dies bereits sein drittes Werk. Mit seinem Soloprojekt SONUS MORTIS setzt er auf markante Gewitterstürme und wild gewordene Horden aus alles vernichtenden Death Metal-Salven, die in ihrer wütenden Zerstörungsorgie trotz allem viel Erbarmen in Form von melodiösen Lichtblitzen aufzeigt, bevor alles unter Schutt und Asche begraben wird. Durch die heftigen Explosionen lässt Byrne immer Luft- und Bewegungsraum für symphonische Keyboard-Teppiche und macht ebenso viel Platz für seinen Wechselgesang von Growls zum Dark Metal Clean-Gesang, den er meistens bei den Midtempo-Parts zum Einsatz bringt.

Somit ist „Hail The Tragedies Of Man“ ein Werk, mit dem nicht nur hartgesottene Death Metal-Headbanger, sondern auch Anhänger der Light-Variante, dem Dark-Metal, durchaus etwas anfangen können.

8/10 Punkte

(Text by Pink)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0