Guter Film dank klischeebezogener Abwendung

WITHIN

Sparte: Horror

Erscheinungsjahr: 2016

Dauer: 88 Minuten

Originalsprache: Englisch (USA)

Regie: Phil Claydon

Hauptdarsteller: Michael Vartan, Erin Moriarty, Nadine Velazquez, Ronnie Gene Blevins

 

Bei Horrorfilmen gibt es bezüglich der Story so viele Klischees wie Sand am Strand von Hawaii. Neben wenigen Ausnahmen geht es entweder darum, dass eine Gruppe junger Menschen in einer verlassenen Waldhütte landen und dort den Horror ihres Lebens erleben – oder eine Familie zieht in ein Haus, in dem es aufgrund früherer Vorkommnisse spuckt. WITHIN macht hier keine Ausnahme und schlägt den zweiten Weg ein. Der verwitwete John und seine neue Frau Melanie ziehen mit John’s Tochter Hannah in ein Haus in der Vorstadt. Hannah fühlt sich gleich zu Beginn nicht sehr wohl in diesem Haus und all diese kleinen Geschichten über die Vergangenheit des Hauses beunruhigen sie zusätzlich. Es dauert dann auch nicht lange, bis die ersten unheimlichen Dinge passieren. Soweit so gut, soweit so vorhersehbar, doch WITHIN schafft es, etwas von diesem „früher ist hier etwas passiert, deshalb spuckt es nun in diesem Haus“-Pfad abzuweichen.

Leider darf ich Euch nicht mehr erzählen, denn jedes weitere Wort würde zu viel verraten. Natürlich erfindet WITHIN das gruselige Rad nicht neu, doch aufgrund der guten Leistungen der Akteure und der erfreulichen Abwendung vom erwähnten Klischee, darf man den WITHIN-Streifen zu den besseren seiner Art zählen. Dieser Gruselfilm bietet Euch knapp neunzig Minuten lang gute Unterhaltung, für welchen Ihr ein Kissen bereit legen solltet, falls Eure Freundin ebenfalls mitgucken möchte.

7/10 Punkte

(Text by Ralph)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0