Doom


ARDUINI/BALICH

Albumtitel: Dawn Of Ages

Genre: Doom Metal/Progressive

Label: Cruz Del Sur Music

Anzahl Tracks: 9

Dauer: 78 Minuten

 

Hinter ARDUINI/BALICH verbergen sich mit Fates Warning-Mitbegründer Victor Arduini und dem Stimmwunder Brian Balich für Kenner zwei bekannte Namen der Metalszene, wobei das Dreieck mit Chris Judge an den Drums vollendet wird.

Das Debüt „Dawn Of Ages“ ist auf der einen Seite eine tiefe Verneigung vor wegweisenden Doom-Kapellen wie Trouble. Die progressive Vergangenheit zeichnet sich jedoch beispielhaft vor allem in den zeitlichen Übernummern des Albums ab. Lediglich zwei der offiziellen sechs Songs bewegen sich dabei unter der Zehnminutenmarke, die aber allesamt logisch nachvollziehbar und sich entgegen ihrer Überlänge als enorm kurzweilig und packend gestalten.   

Dem Käufer der Vinyl-Ausgabe winkt mit den Coverversionen von „Sunrise“ (Uriah Heep) „Wolf Of Velvet Fortune“ (The Beau Brummels) und „After All (The Dead)“ (Black Sabbat) ein überaus hörenswertes Schmankerl.

Also: Nichts wie zugreifen!

8.5/10 Punkte

(Text by Pink)   


DREAD SOVEREIGN

Albumtitel: For Doom The Bell Tolls

Genre: Doom Metal

Label: Ván Records

Anzahl Tracks: 6

Dauer: 36 Minuten

 

Eine Metallica-Verdoomung von „For Whom The Bell Tolls“ wird man auf dieser Scheibe keine vorfinden. Stattdessen führt uns die Dreiercombo um den Primordial-Frontmann Alan Averill spartanischen Doom-Metal vor.

DREAD SOVEREIGN präsentieren ihren Sound in nahezu absoluter Reinkultur. Auf studiotechnische Tricksereien griffen sie dabei nur für das Nötigste zurück.

Hier schleppt man sich demütig von Note zu Note, huldigt dem Lichtbringer auf ebenso gemächliche Art und Weise und verabschiedet sich überraschend lautstark mit dem rasanten Venom-Cover „Live Like An Angel, Die Like A Devil“, das sie als Livedokument der Tracklist anfügten, bevor es zurück in die Versenkung ging.

Anhänger von den Urvätern wie Saint Vitus wie Saint Vitus oder Cirith Ungol, die ihren Doom lieber roh, zäh und noch lebendig verspeisen, sollten sich hier mal einen Happen abgreifen.

Mahlzeit!

7/10 Punkte

(Text by Pink)